FAQ

Häufig gestellte Fragen

Ein Investmentfonds ist ein Finanzprodukt, das von einer Investmentgesellschaft angeboten wird. Er sammelt Geld von Anlegern und investiert dieses dann in eine Vielzahl von Vermögenswerten, wie Aktien, Anleihen oder Immobilien. Der Fonds wird von einem Fondsmanager verwaltet, der dafür sorgt, dass das Geld des Fonds sinnvoll investiert wird und eine möglichst hohe Rendite erzielt wird. Die Anleger in einem Investmentfonds teilen sich die Risiken und Chancen, die sich aus den Investitionen des Fonds ergeben. Sie können jederzeit Anteile an dem Fonds erwerben oder verkaufen und damit ihr Engagement im Fonds anpassen.

Die Hauptaufgabe von Investmentfonds ist es, das anvertraute Geld der Anleger in eine Vielzahl von Vermögenswerten zu investieren, um damit möglichst hohe Renditen zu erzielen. Dazu werden die Mittel des Fonds in verschiedene Anlageklassen, wie Aktien, Anleihen, Immobilien oder andere Wertpapiere, investiert. Die Auswahl der Anlageklassen und der einzelnen Vermögenswerte wird von einem Fondsmanager vorgenommen, der dafür verantwortlich ist, dass das Geld des Fonds sinnvoll investiert wird und eine möglichst hohe Rendite erzielt wird.

Die Anleger in einem Investmentfonds teilen sich die Risiken und Chancen, die sich aus den Investitionen des Fonds ergeben. Sie können jederzeit Anteile an dem Fonds erwerben oder verkaufen und damit ihr Engagement im Fonds anpassen. Die Performance des Fonds wird in der Regel in Form von Fondspreisen angezeigt, die regelmäßig berechnet werden.

Es gibt eine Reihe von Vorteilen, die die Anlage in einen Investmentfonds bieten kann:

  1. Diversifikation: Investmentfonds investieren in eine Vielzahl von Vermögenswerten, was das Risiko verringern kann, da Verluste an einem Vermögenswert durch Gewinne an anderen Vermögenswerten ausgeglichen werden können.
  2. Professionelle Verwaltung: Investmentfonds werden von professionellen Fondsmanagern verwaltet, die sich auf die Auswahl von Vermögenswerten und die Verwaltung von Investmentportfolios spezialisiert haben.
  3. Regelmäßige Berichterstattung: Investmentfonds müssen regelmäßig über ihre Finanzlage und ihre Investmentstrategie berichten, was Anlegern eine gewisse Transparenz bietet.
  4. Einfache Handhabung: Investmentfonds bieten Anlegern die Möglichkeit, in eine Vielzahl von Vermögenswerten zu investieren, ohne dass sie sich um die einzelnen Investitionen kümmern müssen.
  5. Flexible Anlagezeiträume: Anleger können jederzeit Anteile an einem Investmentfonds erwerben oder verkaufen und damit ihr Engagement im Fonds anpassen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Anlage in Investmentfonds auch Risiken birgt und nicht für jeden Anleger geeignet ist. Anleger sollten sich daher immer gründlich über die Risiken und Chancen der Anlage informieren und gegebenenfalls einen Finanzberater hinzuziehen.

Die Anlage in Investmentfonds birgt eine Reihe von Risiken, die Anleger berücksichtigen sollten:

  1. Marktrisiko: Die Wertentwicklung von Investmentfonds hängt von den Entwicklungen an den Finanzmärkten ab. In schlechter wirtschaftlicher Lage oder bei fallenden Märkten können die Fondspreise sinken und Anleger können Verluste erleiden.
  2. Währungsrisiko: Investmentfonds, die in Wertpapiere ausländischer Unternehmen investieren, sind auch dem Risiko ausgesetzt, dass sich der Wechselkurs zwischen der Anlage- und der Heimatwährung verändert.
  3. Kreditrisiko: Investmentfonds, die in Anleihen investieren, tragen das Risiko, dass die Schuldner ihre Zins- und Tilgungszahlungen nicht leisten können.
  4. Ausfallrisiko: Es besteht das Risiko, dass der Fondsmanager oder die Investmentgesellschaft, die den Fonds verwaltet, in finanzielle Schwierigkeiten geraten und den Fonds nicht mehr ordnungsgemäß verwalten können.
  5. Gebühren: Investmentfonds erheben in der Regel Gebühren für ihre Verwaltung und für andere Dienstleistungen. Diese Gebühren können die Rendite des Fonds negativ beeinflussen.

Es ist wichtig, dass Anleger die Risiken einer Anlage in Investmentfonds verstehen und sich im Vorfeld gründlich über die möglichen Risiken informieren. Anleger sollten auch beachten, dass die Anlage in Investmentfonds nicht für jeden geeignet ist und dass Verluste nicht ausgeschlossen werden können.

Die Kosten einer Anlage in einen Investmentfonds können sich aus verschiedenen Faktoren zusammensetzen, wie zum Beispiel:

  1. Ausgabeaufschlag: Manche Investmentfonds erheben einen Ausgabeaufschlag, der beim Kauf von Fondsanteilen fällig wird. Der Ausgabeaufschlag ist in der Regel ein Prozentsatz des Anlagebetrags und kommt der Vertriebsstelle zu, um die Kosten für die Platzierung des Fonds zu decken.
  2. Verwaltungsgebühren: Die meisten Investmentfonds erheben Verwaltungsgebühren, die dazu dienen, die Kosten für die Verwaltung des Fonds zu decken. Diese Gebühren werden in der Regel als Prozentsatz des Fondsvermögens erhoben.
  3. Performance-Gebühren: Einige Investmentfonds erheben Performance-Gebühren, die sich an der Wertentwicklung des Fonds orientieren. Diese Gebühren werden in der Regel nur dann erhoben, wenn die Wertentwicklung des Fonds positiv ist.

Es ist wichtig, dass Anleger die Kosten einer Anlage in einen Investmentfonds kennen und berücksichtigen, da sie die Rendite des Fonds beeinflussen können. Die Höhe der Kosten kann von Fonds zu Fonds unterschiedlich sein und sollte daher immer verglichen werden.

Bei der Auswahl eines Investmentfonds gibt es einige Faktoren, die Anleger berücksichtigen sollten:

  1. Anlageziel: Anleger sollten sich im Vorfeld Gedanken darüber machen, welche Ziele sie mit ihrer Anlage verfolgen und welche Risiken sie bereit sind, einzugehen. Dies hilft bei der Auswahl des passenden Fonds.
  2. Fondsstrategie: Anleger sollten sich über die Investmentstrategie des Fonds informieren und prüfen, ob sie zu ihren Anlagezielen passt.
  3. Performance: Anleger sollten die Performance des Fonds vergleichen, um herauszufinden, ob der Fonds für seine Leistungen einen angemessenen Preis verlangt.
  4. Gebühren: Anleger sollten sich über die Gebühren informieren, die der Fonds erhebt, und diese im Vergleich zu anderen Fonds berücksichtigen.
  5. Fondsmanager: Es ist sinnvoll, sich über den Fondsmanager und dessen Erfahrungen und Erfolge zu informieren.
  6. Risikoprofil: Anleger sollten das Risikoprofil des Fonds berücksichtigen und prüfen, ob es zu ihren Risikotoleranz passt.

Es ist wichtig, dass Anleger sich gründlich über die verschiedenen Fonds informieren und die oben genannten Faktoren berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Es empfiehlt sich auch, einen Finanzberater zu konsultieren, der bei der Auswahl eines geeigneten Fonds behilflich sein kann.

Es gibt keine allgemeingültige Regel, wie viele Investmentfonds ein Anleger besitzen sollte. Die Anzahl der Fonds, die ein Anleger besitzt, hängt von seinen persönlichen Zielen und Risikotoleranz ab.

Eine Möglichkeit, das Risiko bei der Anlage in Fonds zu minimieren, ist die Diversifikation, d.h. die Verteilung des Anlagekapitals auf verschiedene Fonds, die in unterschiedliche Anlageklassen investieren. Durch die Diversifikation kann das Risiko verringert werden, da Verluste an einem Vermögenswert durch Gewinne an anderen Vermögenswerten ausgeglichen werden können.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass auch die Diversifikation keine Garantie dafür ist, dass Verluste vermieden werden können. Anleger sollten daher immer das Risiko ihrer Anlageportfolios im Auge behalten und gegebenenfalls Anpassungen vornehmen.

Die Anlage in Investmentfonds ist in der Regel nicht für kurzfristige Spekulationen geeignet, da die Wertentwicklung von Fonds in der Regel auf längere Sicht betrachtet wird. Die meisten Fonds sind daher als langfristige Anlage konzipiert und eignen sich nicht für kurzfristige Spekulationen.

Anleger, die kurzfristig spekulieren wollen, können dafür andere Finanzprodukte wie beispielsweise Derivate oder Währungspaare in Betracht ziehen. Allerdings sind diese Produkte in der Regel höheren Risiken ausgesetzt und eignen sich daher nicht für jeden Anleger. Anleger sollten daher immer das Risiko ihrer Anlage im Auge behalten und sich gründlich über die möglichen Risiken informieren, bevor sie in solche Produkte investieren.

In der Regel können die auf unseren Seiten vorgestellten Investmentfonds über Banken, Sparkassen oder Online-Broker erworben werden. Wichtig ist dabei, dass auf alpha-strategies.at nur in Österreich zum öffentlichen Vertrieb zugelassen Fonds und auf alpha-strategies.de nur in Deutschland zum öffentlichen Vertrieb zugelassene Fonds gezeigt werden. Anleger sollten sich jedoch im Vorfeld gründlich über die verschiedenen Fonds informieren und die oben genannten Faktoren berücksichtigen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen. Es empfiehlt sich auch, einen Finanzberater zu konsultieren, der bei der Auswahl eines geeigneten Fonds behilflich sein kann.

Aktiv gemanagte Fonds sind Investmentfonds, die von einem professionellen Fondsmanager verwaltet werden. Der Fondsmanager trifft Entscheidungen darüber, in welche Vermögenswerte der Fonds investieren soll, um möglichst hohe Renditen zu erzielen. Dazu analysiert er die Finanzmärkte und wählt entsprechende Vermögenswerte aus.

Im Gegensatz dazu gibt es auch indexbasierte Fonds (auch passive Fonds genannt), die sich an einem bestimmten Index wie beispielsweise dem Aktienindex DAX orientieren und möglichst genau diesen nachbilden. Die Vermögenswerte werden in diesem Fall automatisch gewählt und es gibt keinen professionellen Fondsmanager, der Entscheidungen trifft. Passive Fonds sind in der Regel günstiger als aktiv gemanagte Fonds, da sie weniger Kosten verursachen.

Anleger sollten sich im Vorfeld überlegen, ob sie einen aktiv gemanagten Fonds oder einen indexbasierten Fonds bevorzugen und welches Risiko sie bereit sind, einzugehen. Es empfiehlt sich auch, einen Finanzberater zu konsultieren, der bei der Auswahl eines geeigneten Fonds behilflich sein kann.

Passiv gemanagte Fonds, auch indexbasierte Fonds genannt, sind Investmentfonds, die sich an einem bestimmten Index wie beispielsweise dem Aktienindex DAX orientieren und möglichst genau diesen nachbilden. Die Vermögenswerte werden in diesem Fall automatisch gewählt und es gibt keinen professionellen Fondsmanager, der Entscheidungen trifft.

Passive Fonds sind in der Regel günstiger als aktiv gemanagte Fonds, da sie weniger Kosten verursachen. Allerdings können sie auch nur dann Renditen erzielen, die dem Index entsprechen, an dem sie orientiert sind. Sie können also nicht besser abschneiden als der Index, aber auch nicht schlechter.

Im Gegensatz dazu gibt es auch aktiv gemanagte Fonds, die von einem professionellen Fondsmanager verwaltet werden. Der Fondsmanager trifft Entscheidungen darüber, in welche Vermögenswerte der Fonds investieren soll, um möglichst hohe Renditen zu erzielen. Dazu analysiert er die Finanzmärkte und wählt entsprechende Vermögenswerte aus.

Anleger sollten sich im Vorfeld überlegen, ob sie einen aktiv gemanagten Fonds oder einen indexbasierten Fonds bevorzugen und welches Risiko sie bereit sind, einzugehen. Es empfiehlt sich auch, einen Finanzberater zu konsultieren, der bei der Auswahl eines geeigneten Fonds behilflich sein kann.

Es gibt viele verschiedene Anlagestrategien, die von Anlegern verfolgt werden können. Einige Beispiele sind:

  1. defensive Anlagestrategie: Diese Strategie zielt darauf ab, Verluste zu minimieren und das Risiko zu verringern. Anleger, die eine defensive Anlagestrategie verfolgen, setzen häufig auf vergleichsweise sichere Anlageformen wie beispielsweise festverzinsliche Wertpapiere oder Geldmarktfonds.
  2. offensive Anlagestrategie: Diese Strategie zielt darauf ab, möglichst hohe Renditen zu erzielen. Anleger, die eine offensive Anlagestrategie verfolgen, setzen häufig auf riskantere Anlageformen wie beispielsweise Aktien oder Derivate.
  3. Diversifikation: Die Diversifikation ist eine Anlagestrategie, bei der das Anlagekapital auf möglichst viele unterschiedliche Anlageklassen und Vermögenswerte verteilt wird. Die Diversifikation kann dazu beitragen, das Risiko zu verringern, da Verluste an einem Vermögenswert durch Gewinne an anderen Vermögenswerten ausgeglichen werden können.
  4. Trendfolge: Die Trendfolge ist eine Anlagestrategie, bei der Anleger Vermögenswerte kaufen, die sich in einem Aufwärtstrend befinden, und Verkaufen, wenn sie sich in einem Abwärtstrend befinden. Die Trendfolge basiert auf der Annahme, dass sich bestimmte Märkte oder Vermögenswerte in Trends bewegen, d.h. sich so lange in eine Richtung bewegen, bis der Trend gebrochen wird.
  5. Value-Investing: Diese Strategie zielt darauf ab, Aktien von Unternehmen zu kaufen, die aufgrund ihres niedrigen Kurs-Gewinn-Verhältnisses oder anderer Faktoren unterbewertet sind. Der Investor hofft, dass sich der Wert dieser Aktien langfristig erhöht.
  6. Growth-Investing: Diese Strategie zielt darauf ab, Aktien von Unternehmen zu kaufen, die schnelles Wachstum und hohe Gewinne erwarten lassen. Der Investor hofft, dass sich der Wert dieser Aktien aufgrund ihres Wachstumspotentials erhöht.

Ein Asset Manager ist ein professioneller Fondsmanager, der für eine Bank, eine Vermögensverwaltung oder eine andere Institution Investmentfonds oder andere Anlageprodukte verwaltet. Er ist für die Auswahl und Gewichtung der Vermögenswerte in einem Fonds verantwortlich und trifft Entscheidungen darüber, in welche Vermögenswerte der Fonds investieren soll, um möglichst hohe Renditen zu erzielen.

Der Asset Manager kann auch für die Betreuung von individuellen Anlegerkonten verantwortlich sein und individuelle Anlagestrategien entwickeln und umsetzen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Asset Managern, die sich zum Beispiel nach der Art der verwalteten Vermögenswerte oder nach der Anlagestrategie unterscheiden. Einige Asset Manager verfolgen eine aktive Anlagestrategie und treffen selbst Entscheidungen darüber, in welche Vermögenswerte investiert wird. Andere verfolgen eine passive Anlagestrategie und orientieren sich an einem bestimmten Index.

Fondsmanagement bezeichnet die professionelle Verwaltung von Investmentfonds durch einen Fondsmanager oder eine Asset Management-Firma. Das Ziel des Fondsmanagements ist es, möglichst hohe Renditen für die Anleger eines Fonds zu erzielen, indem in entsprechende Vermögenswerte investiert wird.

Der Fondsmanager trifft Entscheidungen darüber, in welche Vermögenswerte der Fonds investieren soll und wie das Fondsvermögen gewichtet werden soll. Dazu analysiert er die Finanzmärkte und wählt entsprechende Vermögenswerte aus.

Es gibt unterschiedliche Arten von Fondsmanagern, die sich zum Beispiel nach der Art der verwalteten Vermögenswerte oder nach der Anlagestrategie unterscheiden. Einige Fondsmanager verfolgen eine aktive Anlagestrategie und treffen selbst Entscheidungen darüber, in welche Vermögenswerte investiert wird. Andere verfolgen eine passive Anlagestrategie und orientieren sich an einem bestimmten Index.

Asset Allocation bezeichnet die Aufteilung des Anlagekapitals auf verschiedene Vermögensklassen, wie zum Beispiel Aktien, Anleihen, Immobilien oder Rohstoffe. Das Ziel der Asset Allocation ist es, das Risiko zu minimieren, indem das Anlagekapital auf verschiedene Vermögenswerte verteilt wird.

Je nach Risikobereitschaft und Anlagehorizont kann die Asset Allocation unterschiedlich gestaltet werden. Ein risikoaverser Anleger wird beispielsweise eine geringere Gewichtung von Aktien in seiner Asset Allocation wählen, während ein risikofreudiger Anleger eine höhere Gewichtung von Aktien in Kauf nehmen wird.

Es gibt verschiedene Anlagestrategien, die sich an der Asset Allocation orientieren. Ein Beispiel ist die defensive Anlagestrategie, bei der das Anlagekapital hauptsächlich in stabile und sichere Anlageformen wie beispielsweise Anleihen investiert wird. Ein anderes Beispiel ist die aggressive Anlagestrategie, bei der das Anlagekapital hauptsächlich in riskantere Anlageformen wie Aktien investiert wird.

Die Höhe der Mindestanlagesumme, die für eine Anlage in Investmentfonds erforderlich ist, kann von Fonds zu Fonds unterschiedlich sein. Manche Fonds haben keine Mindestanlagesumme, bei anderen liegt die Mindestanlagesumme bei mehreren tausend Euro. Es gibt aber auch Fonds, bei denen die Mindestanlagesumme bei nur wenigen Hundert Euro liegt.

Anleger sollten sich im Vorfeld über die Mindestanlagesumme eines Fonds informieren und diese bei der Auswahl eines Fonds berücksichtigen. Es empfiehlt sich auch, einen Finanzberater zu konsultieren, der bei der Auswahl eines geeigneten Fonds behilflich sein kann.

Es ist zudem wichtig zu beachten, dass die Höhe der Mindestanlagesumme kein Indikator für die Qualität oder Rentabilität eines Fonds ist. Eine höhere Mindestanlagesumme kann lediglich bedeuten, dass der Fonds aufgrund seiner Größe oder seiner Struktur eine höhere Mindestanlagesumme erfordert.

Der wichtigste Unterschied zwischen Investmentfonds und Wertpapieren ist, dass Investmentfonds ein Sammelbecken für verschiedene Wertpapiere sind, während Wertpapiere Eigentumstitel an Unternehmen, Schuldverschreibungen oder anderen Vermögenswerten darstellen.

Ein Investmentfonds ist eine Art Anlagemöglichkeit, bei der das Geld vieler Anleger in einem gemeinsamen Fondspool zusammengeführt wird und von einem professionellen Fondsmanager verwaltet wird. Der Fondsmanager trifft Entscheidungen darüber, in welche Wertpapiere der Fonds investieren soll, um möglichst hohe Renditen zu erzielen. Die Anleger erhalten dann Fondsanteile, die an der Wertentwicklung des Fonds beteiligt sind.

Wertpapiere hingegen sind Eigentumstitel an Unternehmen, Schuldverschreibungen oder anderen Vermögenswerten. Sie können direkt von Anlegern erworben werden.

Ein Finanzberater ist eine Person, die professionelle Beratung und Unterstützung bei finanziellen Fragen anbietet. Finanzberater können in verschiedenen Bereichen tätig sein, zum Beispiel in Banken, Vermögensverwaltungen oder als freie Berater. Sie können beispielsweise beraten bei der Auswahl von Investmentfonds, der Absicherung von Risiken oder der Finanzierung von Immobilien.

Finanzberater sollten über umfassende Kenntnisse in den Bereichen Finanzierung, Vermögensaufbau und Risikomanagement verfügen und in der Lage sein, individuelle Lösungen für die Bedürfnisse ihrer Kunden zu entwickeln.

Anleger sollten bei der Auswahl eines Finanzberaters darauf achten, dass dieser über entsprechende Qualifikationen und Erfahrungen verfügt und dass er transparent über seine Honorare informiert. Es empfiehlt sich auch, mehrere Finanzberater zu vergleichen, um den für die eigenen Bedürfnisse geeignetsten Berater zu finden.

Ein Investmentberater ist eine Person, die professionelle Beratung und Unterstützung bei der Gestaltung von Anlagestrategien und der Auswahl von Investmentprodukten anbietet. Investmentberater können in Banken, Vermögensverwaltungen oder als freie Berater tätig sein.

Der Investmentberater analysiert die finanziellen Ziele und die Risikobereitschaft seiner Kunden und entwickelt auf dieser Basis individuelle Anlagestrategien. Dazu kann er beispielsweise Investmentfonds, Aktien oder Anleihen empfehlen oder individuelle Portfolios zusammenstellen.

Der Investmentberater berät seine Kunden auch bei der Auswahl von Finanzprodukten und bei der Verwaltung ihres Anlagevermögens. Er informiert sie über die aktuelle Marktlage und die Entwicklung ihrer Anlagen und gibt ihnen Empfehlungen für mögliche Anpassungen ihrer Anlagestrategie.

Es ist wichtig, dass Anleger bei der Auswahl eines Investmentberaters darauf achten, dass dieser über entsprechende Qualifikationen und Erfahrungen verfügt und dass er transparent über seine Honorare informiert. Es empfiehlt sich auch, mehrere Investmentberater zu vergleichen, um den für die eigenen Bedürfnisse geeignetsten Berater zu finden.

Die Anlageberatung ist eine Dienstleistung, bei der ein Berater professionelle Unterstützung bei der Gestaltung von Anlagestrategien und der Auswahl von Investmentprodukten anbietet. Anlageberatung kann von Banken, Vermögensverwaltungen oder freien Beratern angeboten werden.

Der Anlageberater analysiert die finanziellen Ziele und die Risikobereitschaft seiner Kunden und entwickelt auf dieser Basis individuelle Anlagestrategien. Dazu kann er beispielsweise Investmentfonds, Aktien oder Anleihen empfehlen oder individuelle Portfolios zusammenstellen.

Der Anlageberater berät seine Kunden auch bei der Auswahl von Finanzprodukten und bei der Verwaltung ihres Anlagevermögens. Er informiert sie über die aktuelle Marktlage und die Entwicklung ihrer Anlagen und gibt ihnen Empfehlungen für mögliche Anpassungen ihrer Anlagestrategie.

Anleger sollten bei der Auswahl eines Anlageberaters darauf achten, dass dieser über entsprechende Qualifikationen und Erfahrungen verfügt und dass er transparent über seine Honorare informiert. Es empfiehlt sich auch, mehrere Anlageberater zu vergleichen, um den für die eigenen Bedürfnisse geeignetsten Berater zu finden.

Jetzt Newsletter abonnieren und sehen, welche Aktionen die Fondsmanager in Ihren Fonds setzen!

Nichts mehr verpassen – mit dem Alpha Strategies Newsletter

Wir senden Ihnen monatlich die gesammelten Monatsberichte unserer Partnerfonds. Damit sehen Sie, was die Asset Manager in Ihren Fonds kaufen und verkaufen – so sind Sie immer am Laufenden!

Wichtige Informationen/Risikohinweis/Nutzungsbedingungen

Durch den Zugriff auf diese Website und alle darin enthaltenen oder beschriebenen Investmentvehikel, Informationen und sonstigen Inhalte (die „Website“) erklären Sie Ihr Verständnis und Ihre Zustimmung zu den folgenden Nutzungsbedingungen:

Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind allgemeine Informationen, die sich nicht an eine bestimmte Personengruppe richten und nur als Referenz dienen. Diese Informationen stellen weder ein Angebot noch eine Empfehlung dar, eine Anlage zu tätigen oder zu verkaufen oder eine andere Transaktion abzuschließen, und können daher nicht als Grundlage für persönliche Anlagemaßnahmen und -entscheidungen verwendet werden. Alleinverbindliche Grundlage für Anlageentscheidungen ist der aktuelle und gültige Verkaufsprospekt, Kurzprospekt und der letzte Jahres- und/oder Halbjahresbericht des Kapitalanlagefonds in Übereinstimmung mit den Fondsbestimmungen. Die deutsche Version erhalten Sie kostenlos bei der entsprechenden Kapitalanlagegesellschaft oder alpha strategies. Für Anlageentscheidungen empfehlen wir Ihnen, sich von qualifizierten Experten beraten zu lassen.

Diese Website richtet sich nicht an Personen in Gerichtsbarkeiten, in denen das Posten oder der Zugriff auf diese Website verboten oder eingeschränkt ist (aufgrund des Wohnorts, der Nationalität oder Nationalität dieser Person oder aus anderen Gründen). Benutzer, die an solche Rechtsvorschriften gebunden sind, müssen sich dieser Beschränkungen selbst bewusst sein und sind für deren Einhaltung verantwortlich.

Viele Länder gestatten die Verbreitung der hierin enthaltenen Informationen nur, wenn die Wertpapierfirma einen Bericht bei der örtlichen Aufsichtsbehörde eingereicht oder eine Lizenz von dieser erhalten hat. Die alpha strategies gmbh ("alpha strategies") übernimmt keine Verantwortung für die Eignung oder Zulässigkeit der Informationen auf dieser Website zur Verwendung in solchen Rechtsordnungen. Es muss sichergestellt werden, dass Website-Besucher, die diese rechtlichen Hinweise akzeptieren, die einzigen Nutzer sind. Wenn mehrere Nutzer die gleichen Zugriffsrechte nutzen, müssen Nutzer, die den Risikohinweis akzeptieren, sicherstellen (z. B. durch Löschen von Cookies), dass alle nachfolgenden Nutzer diesen rechtlichen Hinweis gelesen und akzeptiert haben.

Alpha strategies stellt Interessenten keinen umfassenden Marktvergleich aller am Markt erhältlichen Strategien zur Verfügung, sondern informiert über Strategien, die von Partnern der alpha strategies verwaltet werden und mit denen alpha strategies eine Geschäftsverbindung unterhält.

Informationen über die Wertentwicklung in der Vergangenheit lassen keine Vorhersagen über die Zukunft zu. Aktienkurse und ihre Gewinne können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhalten Sie nicht den gesamten ursprünglich investierten Betrag zurück. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für die zukünftige Entwicklung. Die Angaben zur Performance verstehen sich ohne Zeichnungs- und Rücknahmegebühren. Investitionen in Anlagen mit anderer Währung können die Werte durch Wechselkursschwankungen zusätzlich beeinflussen. Die Risikofaktoren sind in den Fondsprospekten beschrieben.

Alpha strategies bemüht sich sicherzustellen, dass die Informationen auf der Website zum Zeitpunkt der Veröffentlichung richtig und vollständig sind. Obwohl diese Informationen aus zuverlässigen Quellen stammen, lehnt alpha strategies jede ausdrückliche oder stillschweigende Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen ab.

Geäußerten Meinungen auf dieser Website können sich ohne Vorankündigung ändern. Alpha strategies übernimmt keine Verantwortung für Änderungen der auf dieser Website enthaltenen Informationen aufgrund technischer Probleme wie Verbindungsunterbrechungen, Eingriffe Dritter, Viren usw. Weder alpha strategies noch ihre Datenlieferanten haften für direkte oder indirekte Verluste, Schäden oder Folgeschäden, die sich aus dem Zugriff, der Nutzung, dem Abruf oder dem Durchsuchen dieser Website oder verwandter Websites ergeben können. Anlageperformance

Die steuerliche Behandlung hängt von der persönlichen Situation jedes Anlegers ab und kann sich ändern. Investoren sollten sich vor einer Anlageentscheidung von einem Fachspezialisten beraten lassen.

Diese Website ist ausschließlich zur persönlichen und nicht gewerblichen Nutzung bestimmt. Ohne Zustimmung der alpha strategies ist es nicht gestattet, Inhalt dieser Website oder Teile davon zu bearbeiten, zu vervielfältigen, zu verbreiten, öffentlich wiederzugeben oder der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Links auf diese Website sind nur nach vorheriger Absprache mit alpha strategies erwünscht, unter der Voraussetzung, dass sie als externe Links gestaltet werden und auf unsere Startseite verweisen.

Alpha strategies behält sich vor, diese Nutzungsbedingungen jederzeit zu ändern. Die jeweilige Änderung wird dem Nutzer in geeigneter Weise durch Bekanntmachung auf dieser Website kundgemacht. Diese Nutzungsbedingungen unterliegen österreichischem Recht. Für allfällige Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit diesen Nutzungsbedingungen wird als Gerichtsstand Wien vereinbart. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Für Beschwerden richten Sie sich bitte an j.mayr@alpha-strategies.at

Wichtige Informationen/Risikohinweis/Nutzungsbedingungen

Durch den Zugriff auf diese Website und alle darin enthaltenen oder beschriebenen Investmentvehikel, Informationen und sonstigen Inhalte (die „Website“) erklären Sie Ihr Verständnis und Ihre Zustimmung zu den folgenden Nutzungsbedingungen:

Die auf dieser Website enthaltenen Informationen sind allgemeine Informationen, die sich nicht an eine bestimmte Personengruppe richten und nur als Referenz dienen. Diese Informationen stellen weder ein Angebot noch eine Empfehlung dar, eine Anlage zu tätigen oder zu verkaufen oder eine andere Transaktion abzuschließen, und können daher nicht als Grundlage für persönliche Anlagemaßnahmen und -entscheidungen verwendet werden. Alleinverbindliche Grundlage für Anlageentscheidungen ist der aktuelle und gültige Verkaufsprospekt, Kurzprospekt und der letzte Jahres- und/oder Halbjahresbericht des Kapitalanlagefonds in Übereinstimmung mit den Fondsbestimmungen. Die deutsche Version erhalten Sie kostenlos bei der entsprechenden Kapitalanlagegesellschaft oder alpha strategies. Für Anlageentscheidungen empfehlen wir Ihnen, sich von qualifizierten Experten beraten zu lassen.

Diese Website richtet sich nicht an Personen in Gerichtsbarkeiten, in denen das Posten oder der Zugriff auf diese Website verboten oder eingeschränkt ist (aufgrund des Wohnorts, der Nationalität oder Nationalität dieser Person oder aus anderen Gründen). Benutzer, die an solche Rechtsvorschriften gebunden sind, müssen sich dieser Beschränkungen selbst bewusst sein und sind für deren Einhaltung verantwortlich.

Viele Länder gestatten die Verbreitung der hierin enthaltenen Informationen nur, wenn die Wertpapierfirma einen Bericht bei der örtlichen Aufsichtsbehörde eingereicht oder eine Lizenz von dieser erhalten hat. Die alpha strategies gmbh ("alpha strategies") übernimmt keine Verantwortung für die Eignung oder Zulässigkeit der Informationen auf dieser Website zur Verwendung in solchen Rechtsordnungen. Es muss sichergestellt werden, dass Website-Besucher, die diese rechtlichen Hinweise akzeptieren, die einzigen Nutzer sind. Wenn mehrere Nutzer die gleichen Zugriffsrechte nutzen, müssen Nutzer, die den Risikohinweis akzeptieren, sicherstellen (z. B. durch Löschen von Cookies), dass alle nachfolgenden Nutzer diesen rechtlichen Hinweis gelesen und akzeptiert haben.

Alpha strategies stellt Interessenten keinen umfassenden Marktvergleich aller am Markt erhältlichen Strategien zur Verfügung, sondern informiert über Strategien, die von Partnern der alpha strategies verwaltet werden und mit denen alpha strategies eine Geschäftsverbindung unterhält.

Informationen über die Wertentwicklung in der Vergangenheit lassen keine Vorhersagen über die Zukunft zu. Aktienkurse und ihre Gewinne können sowohl steigen als auch fallen. Möglicherweise erhalten Sie nicht den gesamten ursprünglich investierten Betrag zurück. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist keine Garantie für die zukünftige Entwicklung. Die Angaben zur Performance verstehen sich ohne Zeichnungs- und Rücknahmegebühren. Investitionen in Anlagen mit anderer Währung können die Werte durch Wechselkursschwankungen zusätzlich beeinflussen. Die Risikofaktoren sind in den Fondsprospekten beschrieben.

Alpha strategies bemüht sich sicherzustellen, dass die Informationen auf der Website zum Zeitpunkt der Veröffentlichung richtig und vollständig sind. Obwohl diese Informationen aus zuverlässigen Quellen stammen, lehnt alpha strategies jede ausdrückliche oder stillschweigende Haftung für die Richtigkeit, Zuverlässigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen ab.

Geäußerten Meinungen auf dieser Website können sich ohne Vorankündigung ändern. Alpha strategies übernimmt keine Verantwortung für Änderungen der auf dieser Website enthaltenen Informationen aufgrund technischer Probleme wie Verbindungsunterbrechungen, Eingriffe Dritter, Viren usw. Weder alpha strategies noch ihre Datenlieferanten haften für direkte oder indirekte Verluste, Schäden oder Folgeschäden, die sich aus dem Zugriff, der Nutzung, dem Abruf oder dem Durchsuchen dieser Website oder verwandter Websites ergeben können. Anlageperformance

Die steuerliche Behandlung hängt von der persönlichen Situation jedes Anlegers ab und kann sich ändern. Investoren sollten sich vor einer Anlageentscheidung von einem Fachspezialisten beraten lassen.

Diese Website ist ausschließlich zur persönlichen und nicht gewerblichen Nutzung bestimmt. Ohne Zustimmung der alpha strategies ist es nicht gestattet, Inhalt dieser Website oder Teile davon zu bearbeiten, zu vervielfältigen, zu verbreiten, öffentlich wiederzugeben oder der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Links auf diese Website sind nur nach vorheriger Absprache mit alpha strategies erwünscht, unter der Voraussetzung, dass sie als externe Links gestaltet werden und auf unsere Startseite verweisen.

Alpha strategies behält sich vor, diese Nutzungsbedingungen jederzeit zu ändern. Die jeweilige Änderung wird dem Nutzer in geeigneter Weise durch Bekanntmachung auf dieser Website kundgemacht. Diese Nutzungsbedingungen unterliegen österreichischem Recht. Für allfällige Streitigkeiten aus oder in Zusammenhang mit diesen Nutzungsbedingungen wird als Gerichtsstand Wien vereinbart. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen unwirksam sein oder werden, berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Für Beschwerden richten Sie sich bitte an j.mayr@alpha-strategies.at